Interview

CAD/CAM

14.07.22

Der feine Unterschied

Ein Zirkonoxid für alle Restaurationsarten

Antonio Corradi

Katana Zirconia YML basiert auf der Multi-Layered-Technologie der nächsten Generation. Antonio Corradi, Scientific Marketing Manager Kuraray Noritake Dental, erläutert, was das im Detail bedeutet und anhand welcher Faktoren sich Katana Zirconia YML von anderen Zirkonoxiden unterscheidet.

Herr Corradi, wer sollte die Verwendung von Katana Zirconia YML in Betracht ziehen?
Katana Zirconia YML basiert auf der Multi-Layered-Technologie der nächsten Generation. Das bedeutet: Dieses Zirkonoxid verfügt über einen integrierten Farb-, Transluzenz- sowie Festigkeitsverlauf, wodurch es zu einem echten Allrounder im Laboralltag wird (Abb. 1). Sowohl die Transluzenz als auch die Abstufung der Biegefestigkeit unterscheiden das Zirkonoxid von anderen Produkten innerhalb der Katana Zirconia Familie. Katana Zirconia YML bietet Festigkeit und Transluzenz genau in den Bereichen, die diese Eigenschaften benötigen. Damit eignet sich dieses Zirkonoxid für das gesamte Anwendungsspektrum von Kronen bis hin zu monolithischen weitspannigen Brücken. Somit wird Katana Zirconia YML zur ausgezeichneten Wahl für alle, die nur ein einziges Zirkonoxid für die Herstellung jedweder keramischen Restauration verwenden möchten. Statt mit unterschiedlichen Zirkonoxidmaterialien – je nach Indikation und patientenindividuellen Bedürfnissen – zu „spielen“, arbeitet eine immer größer werdende Fangemeinde mit Katana Zirconia YML. Es wird stets mit dem gleichen Zirkonoxid gearbeitet, was einige Vorzüge bietet.

Welche Finishing-Optionen stehen innerhalb des Kuraray Noritake Portfolios zur Verfügung?
Kuraray Noritake bietet ein abgestimmtes Portfolio an Keramiken für verschiedene Finalisierungstechniken. Dazu gehören eine vollständige Schichtung, ein Micro-Layering, ein Ultra-Micro-Layering. Hochästhetische Natürlichkeit wird durch eine vollständige Schichtung erzielt. Das Gerüst aus Katana Zirconia YML wird mit Cerabien ZR (Shade Base Porcelain, Opacious Body, Body and Enamel Porcelain, Internal Stain und Lustre Porcelain) geschichtet und gebrannt. Für morphologische Korrekturen und die abschließende Politur stehen geeignete Produkte wie Noritake Meister Finish Point und Pearl Surface Z zur Verfügung. Allerdings: Ein hochästhetisches Zirkonoxid wie Katana Zirconia YML setzt in der Regel keinen so komplexen Finishing-Ansatz voraus. Stattdessen reicht ein Mikro-Cut-back auf der vestibulären Seite der Restauration oder sogar eine monolithische Gestaltung mit einer dünnen oder hauchdünnen Schicht aus „Flüssig“-Keramik (Liquid-Ceramics). Für das Micro-Layering eignen sich das Set Cerabien ZR Internal Stain sowie Luster-Massen. Die nicht verblendeten Gerüstflächen (lingual, okklusal) werden lediglich poliert, zum Beispiel mit Pearl Surface Z. Für einen noch weiter vereinfachten Ansatz – dem Ultra-Micro-Layering – ist Cerabien ZR FC Paste Stain eine ausgezeichnete Wahl (Abb. 2 bis 4). Die „flüssige“ Keramik (Liquid-Ceramics) verleiht der monolithischen Oberfläche eine Textur und einen 3D-Effekt, ohne dass zu viel Volumen hinzugefügt werden muss.

Welchen dieser Finalisierungswege empfehlen Sie Zahntechnikern?
Alle drei Wege sind geeignet. So ist das Ultra-Micro-Layering oft die beste Option, wenn Zeit- und Arbeitsaufwand sowie das ästhetische Ergebnis gegeneinander abgewogen werden. Dabei sollten immer die indikationsspezifischen Anforderungen, die Bedürfnisse des Patienten, zum Beispiel Behandlungskosten, Zeitaufwand, ästhetischer Anspruch, und die Ansprüche des Zahnarztes hinsichtlich der Materialkombination berücksichtigt werden. Ein monolithisches Design mit Ultra-Micro-Layering ist definitiv einen Versuch wert, gerade für diejenigen, die das erste Mal mit Katana Zirconia YML arbeiten.

Gibt es weitere Materialien von Kuraray Noritake, die sehr gut zu Katana ­Zirconia YML passen?
Es gibt neben den keramischen Massen viele zusätzliche Produkte, die ausgezeichnet mit Katana Zirconia YML interagieren. Ein solches Material ist Katana Cleaner, eine universelle Reinigungslösung, die beispielsweise nach der Gerüsteinprobe Speichel oder Blut von der Restauration und der Zahnoberfläche entfernt. Mit der hohen Reinigungswirkung ist Katana Cleaner ein sehr gutes Produkt für alle, die eine optimierte Klebequalität und optimierte Klebeabläufe anstreben. Für die Befestigung bietet Kuraray Noritake verschiedene Arten von Materialien an. Da Zahnärzte oftmals um Empfehlungen bezüglich der Materialauswahl sowie der Vorbehandlung der Restaurationen bitten, sollten sich Zahntechniker die Produkte und ihr Indikationsspektrum näher anschauen. Für das Befestigen von Restaurationen aus Katana Zirconia empfehlen wir das selbstadhäsive Befestigungskomposit Panavia SA Cement Universal. Im Rahmen des volladhäsiven Befestigungsverfahrens ist Panavia V5 für alle anderen Arten von Zirkonoxid-Restaurationen das Material der Wahl (Abb. 5).

Was unterscheidet Katana Zirconia YML von ähnlichen Zirkonoxid-Materialien?
Kuraray Noritake ist seit Jahrzehnten Experte in der Herstellung von Zirkonoxid. Basierend auf diesem profunden Wissen konnten die verschiedenen Schichten innerhalb von Katana Zirconia YML nahezu perfekt aufeinander abgestimmt werden. Alle Schichten haben eine unterschiedliche Yttriumoxid-Konzentrationen und es ist gelungen, Schrumpfungsraten und CTE-Werte so zu harmonisieren, dass ein fließender Übergang von einer Schicht zur nächsten gegeben ist. Eine solch minutiöse Anpassung ist nur mit einem durchgängig eigenen Produktionsprozess möglich, bei dem der Hersteller die volle Kontrolle über jedes Detail behält. Im Gegensatz zu anderen Unternehmen, die fertig gemischte Pulver kaufen, verwendet Kuraray Noritake eigene hochwertige Rohstoffe und eine eigene proprietäre Additivkombination für die Pulverherstellung. Zudem wird mit einem sorgfältigen Pressverfahren gearbeitet, um das Risiko von Kontaminationen zu minimieren. Zugefügt werden dem Rohmaterial spezielle Inhaltsstoffe, unter anderem um die Stabilität zu erhöhen. All dies führt bei Katana Zirconia YML zu hochwertigen Blanks ohne sichtbare Übergangslinien und Verunreinigungen. Im Laboralltag sorgt das Material so für ausgewogene mechanische sowie optische Eigenschaften, hohe Passgenauigkeit, eine brillante Oberflächenqualität und Kantenstabilität sowie eine hohe Designflexibilität.

Warum empfehlen Sie Katana Zirconia YML potenziellen Anwendern?
Katana Zirconia YML bietet unglaublich viele Eigenschaften, mit denen der Arbeitsaufwand minimiert und das Verfahren im Labor rationalisiert werden kann – und das, ohne die Ergebnisqualität zu beeinträchtigen (Abb. 6). Die Materialauswahl wird vereinfacht und das Sintern kann auf Wunsch beschleunigt werden. Zudem ist das Finishing mit den vorgeschlagenen Techniken und Materialien deutlich effizienter als mit herkömmlichen Methoden. Doch Worte allein reichen nicht aus, um den echten Unterschied zu offenbaren, der durch die Verarbeitung von Katana Zirconia YML spürbar wird. Daher ist dieses Zirkonoxid auf jeden Fall einen Test im eigenen Dentallabor wert.

Service

Immer auf dem neuesten Stand

Mit unserem dental dialogue-Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden, mit aktuellen Entwicklungen und Nachrichten aus der Branche.


Premium

Heftarchiv

Abonnenten mit einem Login auf unserer Website erhalten Zugriff auf unseren stetig wachsenden Pool ganzer Ausgaben der dental dialogue.


Anzeige

Fortbildung

Hochwertige Fortbildung

Auf www.teamwork-campus.de finden Sie Anmeldemöglichkeiten zu aktuellen Fortbildungen.


Bookshop

Fachbücher bestellen

Sie finden unser gesamtes Angebot an Fachbüchern für Zahntechnik und Zahnmedizin im Online-Shop.

Interview

CAD/CAM

14.07.22

Der feine Unterschied

Ein Zirkonoxid für alle Restaurationsarten

Antonio Corradi

Weitere Beiträge zum Thema

Produktnews

CAD/CAM

23.11.22

Mehr Effizienz in der Fertigung

Ivoclar ermöglicht einen einfachen und unkomplizierten Einstieg in innovative dentale Produktionsprozesse. Die digitalen Workflows vereinen die fast 100-jährige Erfahrung von …

Bericht

CAD/CAM

27.07.22

Was machen Fräszentren anders als Labore?

Rohteile beziehungsweise Halberzeugnisse sollen die Produktionsgeschwindigkeit von Zahnersatz steigern und die Herstellkosten senken. Das Fräszentrum Cadspeed sieht sich dabei als …