Fachbeitrag

Ästhetik

30.10.22

Natürliche Ästhetik

Sechs vollanatomische Veneers – koloriert mit MiYO Liquid Ceramic

Das Schichten von Veneers in der Front stellt noch immer eine der größten ästhetischen Herausforderungen dar. Zahntechniker Maxim Vorkul gelang es mit dem innovativen MiYO System den arbeitsintensiven Vorgang des Schichtens auf einfache Art und Weise zu reproduzieren und dabei eine natürliche Ästhetik zu erzielen.

Der Patient stellte sich in der Praxis mit dem Wunsch nach mehr Ästhetik in der Front vor. In Absprache mit dem Patienten entschieden wir uns für ein minimalinvasives Vorgehen und die Herstellung von sechs vollanatomischen Veneers, die mit MiYO Liquid Ceramic koloriert werden ‧sollten.

Digitales Wax-up
Zur Herstellung des digitalen Wax-ups standen uns folgende Informationen zur Verfügung:

  • Mundaufnahme der Ausgangssituation (Abb. 1a)
  • Intraoralscan der Ausgangssituation (Abb. 1b)
  • Digitale Bissnahme und Gesichtsbogen mit ModJaw, einer Hochfrequenzkamera, die die Analyse patientenspezifischer Funktionsbewegungen ermöglicht.
  • Eine Frontalaufnahme (Porträt) mit breitem Lächeln für die DSD (Digital Smile Design) Planung (Abb. 3 bis 5)

Das Wax-up wurde digital designt (Abb. 2). Es wurde gedruckt und kam als Try-in (Mock-up) zum Einsatz. Nach der Präparation wurde ein IOS (Intraoralscan) von den präparierten Zähnen erstellt.

Designen der Veneers
Wir kopieren das bereits hergestellte Wax-up und adaptieren es an die präparierten Zähne. Anschließend wurden die Veneers aus IPS Empress CAD Multi Blocks gefräst (Abb. 6) und das Modell mittels 3D-Drucker gedruckt. Die Approximalkontakte der Veneers wurden auf dem ‧gedruckten Modell kontrolliert (Abb.7).

Kolorieren mit MiYO Liquid Ceramic
Vor dem ersten Brand wurden die Veneers mit MiYO Colormassen koloriert: Halo Autumn wurde im zervikalen Bereich verwendet. Mamelon Wheat und Mamelon Coral kamen bei den Mamelons zum Einsatz. Mit Smoke wurde im inzisalen Bereich Tiefe geschaffen. Cobalt diente der Imitation der bläulichen Opaleszenz. Mit Halo Spring wurde der Halo-Effekt erzeugt. Nach dem Auftrag der Glaze Paste für mehr Glanz folgte der zweite Brand. Das Ergebnis überzeugte den Patienten, er freute sich über die natürliche Ästhetik (Abb. 8 bis 11).

Produktliste

ProduktNameFirma
IntraoralscannerCarestream CS 3700Carestream Dental
Digitale Bissnahme und GesichtsbogenModJawModJaw
Designexocad 3.0 Galwayexocad
3D-DruckPhrozen sonic mighty 4kPhrozen
FräsmaschineCeramill Motion 2Amann Girrbach
CAD/CAM-BlöckeIPS Empress CAD MultiIvoclar
Liquid Ceramic SystemMiYO Liquid CeramicJensen

Info
Zahnmedizin
ZÄ Tatyana Krasnoselskaya
HL Dentclinic
76530 Baden-Baden

Zahntechnik
3D-Druck, Frästechnik, Farbtechnik, Bilder: Maxim Vorkul
HL Dentclinic
76530 Baden-Baden

DSD, exocad-Design: DT Fernando Herbst
São José dos Campos – SP
12220049 Brazil

Service

Immer auf dem neuesten Stand

Mit unserem dental dialogue-Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden, mit aktuellen Entwicklungen und Nachrichten aus der Branche.


Premium

Heftarchiv

Abonnenten mit einem Login auf unserer Website erhalten Zugriff auf unseren stetig wachsenden Pool ganzer Ausgaben der dental dialogue.


Anzeige

Fortbildung

Hochwertige Fortbildung

Auf www.teamwork-campus.de finden Sie Anmeldemöglichkeiten zu aktuellen Fortbildungen.


Bookshop

Fachbücher bestellen

Sie finden unser gesamtes Angebot an Fachbüchern für Zahntechnik und Zahnmedizin im Online-Shop.

Fachbeitrag

Ästhetik

30.10.22

Natürliche Ästhetik

Sechs vollanatomische Veneers – koloriert mit MiYO Liquid Ceramic

11 - ​​Impressionen der finalen Arbeit

Weitere Beiträge zum Thema

Fachbeitrag

Ästhetik

27.06.24

Frontzahnästhetik zuverlässig auf den Punkt gebrannt

Wenn zwei unterschiedliche Restaurationsarten in der ästhetischen Zone aufeinanderfolgen, braucht es ein durchdachtes Schichtprotokoll und ein Verblendkeramiksystem für die punktgenaue ...

Fachbeitrag

Ästhetik

10.06.24

Digital und analog – für ein tolles Ergebnis

Dieser Fall vereint die hohe Präzision der digitalen mit der Handwerkskunst der analogen Zahntechnik. Lange Zeit haben die Autoren vergeblich ...