Fachbeitrag

Totalprothetik

28.03.22

Totalprothetik digital, aber präzise!

Komplett CAD/CAM-gestützt gefertigte OK- und UK-Totalprothesen

Digitale Totalprothese, Fräsen, funktionelle Parameter, Individualisieren, Nesting, Positionierschablone, Virtueller Artikulator, Virtuelles Set-up, Virtuelles Wax-up

Alejandro Vazquez, Andrea Scarpi, Federico Presicci, Giovanni Natile, Samuele Zanini

%%tb-image-alt-text%%

Die Autoren demonstrieren mit diesem Beitrag eine mögliche Vorgehensweise für die CAD/CAM-gestützte Herstellung einer OK-UK-Totalprothese. Mit dem neuen Totalprox Denture System hat Zirkonzahn einen eigenen Weg für die effiziente Herstellung von Totalprothesen entwickelt. Das System umfasst eine neue Software, Materialien, eine neuartige Methode des Polierens und Verklebens sowie die dazugehörigen Weiterbildungsprogramme. Je nach gewählter Vorgehensweise können Patienten damit innerhalb von zwei Sitzungen mit einer hochwertigen Totalprothese versorgt werden. In diesem Fall wurden die Totalprothesen anhand von digitalen Patientendaten erstellt und anschließend über gefräste Modelle und eine spezielle Transferschablone mit einer Schiene im gleichgeschalteten physischen Artikulator kontrolliert.

In der Praxis wurde ein älterer Patient vorstellig. Die zahnlosen Kiefer des Patienten waren zu Behandlungsbeginn mit je einer zahnfleischgetragenen Totalprothese versorgt, die jedoch hinsichtlich ihrer Funktion und Ästhetik nicht zufriedenstellend waren. Nachdem der Behandler den Fall eingehend geprüft hatte, gab er zwei neue Totalprothesen in Auftrag. Diese sollten in unserem Dentallabor komplett CAD/CAM-gestützt gefertigt werden. Um dies zu ermöglichen, wurde für die digitale Erstellung der Totalprothesen die neue Beta-Software Zirkonzahn.Modifier verwendet. Als Grundlage dazu dienten digitalisierte Daten (zahnlose Kiefer, getragene Totalprothesen als Situationsmodelle), die auch Informationen zur Bisslage lieferten, aber auch in die Software importierte Aufnahmen des Patienten, die ihn mit seinen alten Prothesen zeigten, und die in der Zirkonzahn Software mit den Scans der Modelle gematcht wurden (Abb. 1 bis 9). So konnten ideale digitale Planungsdaten für die virtuelle Gestaltung der Totalprothesen generiert werden.
Die Zähne für das neue Set-up stammten aus der virtuellen Zahnbibliothek Zirkonzahn Heroes Collection (Abb. 10 und 11). Sie sind dort als Wurzelzähne hinterlegt, weshalb ihre Zahnachsen bei der Aufstellung sehr gut zu erkennen sind und in die anatomisch korrekte Ausrichtung mit einbezogen werden konnten (Abb. 12 bis 16). Die dargestellten Zahnwurzeln erlaubten später auch eine besonders natürliche Gestaltung der Gingiva, da sie wie beim natürlichen Vorbild den Zahnwurzeln und Alveolen folgt (Abb. 17). Mit den Hilfsebenen und der Aufstellhilfe des virtuellen Artikulators PS1 konnten funktionelle Parameter, wie die Mittellinie, Okklusionsebene, Stützzonen und vieles mehr bereits beim Set-up richtig eingestellt werden. Nach dem Abschluss der Modellation des Zahnfleischanteils wurde in der Software das Design in einen Zahnfleisch- und in einen Zahnanteil gesplittet und diese entsprechend gestaltet (Abb. 18 bis 20).


Fräsen der Prothesen-Bestandteile
Die digitale Wachsaufstellung war, wie zuvor beschrieben, mithilfe der Software in die Bestandteile einer Totalprothese zerlegt worden: in die Prothesenbasis, die einen Saugeffekt aufweist, und für die spätere Befestigung der Zähne in diesem Fall mit Stümpfen versehen wurde und in 14 Einzelkronen je Kiefer. Inzwischen erlaubt es der Workflow auch die Prothesenbasen mit alveolaren Aussparungen zu fräsen und die Zähne auf diesen zu verkleben.
Auf der Basis dieser Konstruktionen konnte dazu übergegangen werden, diese entsprechenden CAD-Modellationen an die CAM-Software zu übergeben und dort für die Fertigung im Zirkonzahn Fräsgerät (zum Beispiel M4 Wet Heavy Metal) vorzubereiten. Das heißt: die Rohlinge und Materialien auswählen, zuordnen, die Konstruktionen in den Rohlingen nesten und so weiter (Abb. 21 bis 26).
Umgesetzt wurden die Konstruktionen aus den zwei Zirkonzahn Kunststoffen: Resiton Gingiva für den Zahnfleischanteil und Abro für die Prothesenzähne (Abb. 27 bis 31).
Nach dem Fräsvorgang waren die roten und weißen Strukturen bereit, um ausgearbeitet und für die Verklebung vorbereitet zu werden. Nach dem Verkleben der Kronen auf den Stümpfen mit Polibond folgte zu einem späteren Zeitpunkt noch eine Individualisierung des Zahnfleischanteils mit entsprechenden Gingiva Composites (Zirkonzahn).


Übertragung vom virtuellen in den analogen Artikulator
Da aufgrund des volldigitalen Workflows im Labor dort ausschließlich digitale Daten zu den Modellen und ihrer Artikulatorposition vorlagen, wurden im Fräsgerät (M4 Wet Heavy Metal) ein OK- und UK-Modell sowie entsprechende Schablonen für ihre Positionierung im Laborartikulator gefräst. Die Voraussetzung dafür bilden verschiedene Software-Funktionen und entsprechende CAD/CAM-Materialien:
Das Software-Modul CAD/CAM Model Maker und physische Model Blanks für die Modell­herstellung (Abb. 32 bis 35), die Software-Funktion Zirkonzahn.Scan und der JawPositioner, eine Schablone, die der Positionierung des Oberkiefers im physischen Artikulator dient (Abb. 36 bis 39) sowie die Software-Funktion Zirkonzahn.Modellier und das transparente Biss­schablonenmaterial Therapon Transpa (Abb. 40 bis 43).
Mittels dieser Hilfsmittel konnte „der Patient“ oder zumindest die Modellsituation exakt in den physischen Artikulator PS1 übertragen und darin die CAD/CAM-gestützt gefertigten und nun auch ästhetisch finalisierten Prothesen geprüft werden (Abb. 44 bis 49). Nach dem Überprüfen der fertiggestellten Totalprothesen (Abb. 50) wurden die Versorgungen an die Praxis geschickt und dort eingegliedert.
Die Prothesen überzeugten hinsichtlich Funk­tion und Ästhetik und verliehen dem Patien­ten wieder mehr Lebensqualität (Abb. 51 und 52).

Was ist neu?

  • Totalprox Denture System: Das System zur effektiven Herstellung von Totalprothesen besteht aus einer speziellen Software mit intelligenten Positionsautomatismen, virtueller Kalotte, optimierten Kunststoffen und einer neuen Form des Polierens und Verschweißens der Kunststoffe.
  • Zirkonzahn.Modifier: Die Beta-Software dient der Ausarbeitung komplexer Fälle, wie der patientenindividuellen Gestaltung von Totalprothesen und ist prall gefüllt mit Tools und Features, welche die Software Zirkonzahn.Modellier ideal ergänzen.
  • JawPositioner: Der spezielle, giftgrüne Kunststoff-Rohling wurde für die CAD/CAM-gestützte Fertigung von Positionierschablonen entwickelt. Die Schablonen dienen dann der exakten Übertragung der Modell-/Mundsituation in den physischen Artikulator (PS1).

ProduktNameFirma
5+1-Achsen-Simultan-Fräsgerät M4 Wet Heavy MetalZirkonzahn
Adhäsive-Befestigungs-SystemPolibondZirkonzahn
Beigefarbener KunststoffrohlingModel BlankZirkonzahn
Grüne TransferschabloneJawPositionerZirkonzahn
HochleistungskunststoffrohlingAbroZirkonzahn
Lichthärtende VerblendkunststoffeGingiva-Composites TissueZirkonzahn
ProthesenkunststoffrohlingResiton GingivaZirkonzahn
Transparenter KunststoffrohlingTherapon TranspaZirkonzahn
SoftwareZirkonzahn.ArchivZirkonzahn
SoftwareZirkonzahn.ModifierZirkonzahn
SoftwareZirkonzahn.NestingZirkonzahn
SoftwareZirkonzahn.ScanZirkonzahn
Virtueller und physischer ArtikulatorArtikulator PS1Zirkonzahn
Software-ModuleCAD/CAM Model MakerZirkonzahn
Software-ModuleZahnbibliothek Heroes CollectionZirkonzahn
Produktliste

Fortbildung

Curriculum Funktionsdiagnostik

Stabile, reproduzierbare Okklusion und gelungene Ästhetik – Modul A am 14./15.10.2022


Service

Immer auf dem neuesten Stand

Mit unserem dental dialogue-Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden, mit aktuellen Entwicklungen und Nachrichten aus der Branche.


Anzeige

Premium

Heftarchiv

Abonnenten mit einem Login auf unserer Website erhalten Zugriff auf unseren stetig wachsenden Pool ganzer Ausgaben der dental dialogue.


Bookshop

Fachbücher bestellen

Sie finden unser gesamtes Angebot an Fachbüchern für Zahntechnik und Zahnmedizin im Online-Shop.

Fachbeitrag

Totalprothetik

28.03.22

Totalprothetik digital, aber präzise!

Komplett CAD/CAM-gestützt gefertigte OK- und UK-Totalprothesen

Digitale Totalprothese, Fräsen, funktionelle Parameter, Individualisieren, Nesting, Positionierschablone, Virtueller Artikulator, Virtuelles Set-up, Virtuelles Wax-up

Alejandro Vazquez, Andrea Scarpi, Federico Presicci, Giovanni Natile, Samuele Zanini

%%tb-image-alt-text%%
%%tb-image-caption%%

Weitere Beiträge zum Thema

Fachbeitrag

Totalprothetik

18.07.22

Welche Infos brauche ich?

Für eine ästhetische und funktional aufgestellte Totalprothese in einem oder in beiden Kiefern, benötigt man neben dem entsprechenden Grundwissen die …

Fachbeitrag

Totalprothetik

04.04.22

Dento-orale Ästhetik – Teil 2

Vittorio Capezzuto zeigt in diesem beinahe lückenlos dokumentierten Fall, wie man einem Patienten Kaufunktion, Gesichtsproportion und dento-orale Ästhetik zurückgeben kann. …