Bericht

CAD/CAM

27.07.22

Was machen Fräszentren anders als Labore?

Kombination aus maschinell und händisch hergestelltem Zahnersatz

dd Redaktion

Rohteile beziehungsweise Halberzeugnisse sollen die Produktionsgeschwindigkeit von Zahnersatz steigern und die Herstellkosten senken. Das Fräszentrum Cadspeed sieht sich dabei als verlängerte Werkbank der Dentallabore. Im Gespräch erläuterten Ricardo Bell, CEO Cadspeed, und Ztm. Hindrik Dehnbostel, Geschäftsführer Cadspeed (Abb. 1), welche Vorteile das Outsourcen, beispielsweise bei der Herstellung von Teleskopgerüsten, für die Wirtschaftlichkeit des Labors hat.

Stichwort Digitalisierung: Inwieweit unterstützen Sie Ihre Kunden dabei, sich für die Zukunft zu rüsten?
Ricardo Bell:
Wir sehen in der Kombination aus maschinell und händisch hergestelltem Zahnersatz den Schlüssel zum Erfolg. Ein Fräszentrum ist mit dem Labor zusammen erfolgreich. Mit Blick in die Zukunft wird diese Symbiose die „Lebensversicherung“ des Labors sein. Es dauert nicht mehr lange, dann steht kein Stein mehr auf dem anderen. Die technische Entwicklung in Form von KI, Automation, Cloudworking und so weiter hat bereits Branchen „durchgeschüttelt“ und wird auch vor der Dentalwelt keine Ausnahme machen. Es braucht Leidenschaft, um diese Change-Management-Prozesse zu bewältigen, Fräszentren können Laboren dabei als Partner zur Seite stehen.
Die Finalisierung digitalgestützter Zahnersatz-Produktionen bleibt auch in Zukunft „echtes“ Handwerk, und macht den feinen Unterschied. Kurz gesagt: Wir wollen Zahntechnikern den Alltag erleichtern und zu ihrem wirtschaftlichem Erfolg beitragen. Das tun wir konkret mit Direct Stack, unseren Teleskopgerüsten, die binnen fünf Tagen mit nur einem Termin nach dem Intraoralscan hergestellt werden (Abb. 2).

Wie lautet die Firmenphilosophie von Cadspeed?
Hindrik Dehnbostel:
Das Neue braucht „Freunde“ und die Freiheit, Erfolge zu teilen. Die Technik ist nur das Tool, das Personal hingegen der „Gamechanger“. Am Ende geht es um mehr, als nur darum, Wachstum und Gewinne erwirtschaften zu wollen.
Zu lieben, was man tut und Freunde mit gleichen Interessen um sich zu versammeln, um positive Resonanz von glücklichen Patienten zu erhalten, motiviert intrinsisch. Zum Ausdruck bringen das Events mit Mitarbeitern und Kunden, wie zum Beispiel das gemeinsame Burgerbraten, Bierbrauseminare oder gemeinsames Kaffeerösten.

Fortbildung

Curriculum Funktionsdiagnostik

Stabile, reproduzierbare Okklusion und gelungene Ästhetik – Modul A am 14./15.10.2022


Service

Immer auf dem neuesten Stand

Mit unserem dental dialogue-Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden, mit aktuellen Entwicklungen und Nachrichten aus der Branche.


Anzeige

Premium

Heftarchiv

Abonnenten mit einem Login auf unserer Website erhalten Zugriff auf unseren stetig wachsenden Pool ganzer Ausgaben der dental dialogue.


Bookshop

Fachbücher bestellen

Sie finden unser gesamtes Angebot an Fachbüchern für Zahntechnik und Zahnmedizin im Online-Shop.

Bericht

CAD/CAM

27.07.22

Was machen Fräszentren anders als Labore?

Kombination aus maschinell und händisch hergestelltem Zahnersatz

dd Redaktion

Weitere Beiträge zum Thema

Bericht

CAD/CAM

25.07.22

Für jedes Labor die passende Fräsmaschine

Durch die Kooperation mit Fräsmaschinenhersteller imes-icore ist das eigentümergeführte Unternehmen Metaux Precieux nun in der Lage, seinen Kunden ein breitgefächertes …

Interview

CAD/CAM

14.07.22

Der feine Unterschied

Katana Zirconia YML basiert auf der Multi-Layered-Technologie der nächsten Generation. Antonio Corradi, Scientific Marketing Manager Kuraray Noritake Dental, erläutert, was …